Egal, ob zu Hause, draussen oder im Studio: Musik gehört für die meisten von uns einfach zum Training dazu. Außerdem ist es auch erwiesen, dass ein richtiger Beat die Leistung fördern kann. Dr. Costas Karageorghis von der Brunel Universität in London sagt, dass die richtige Musik die Leistung bis zu 15 Prozent steigern kann. Laut Karageorghis solltet ihr Songs wählen, deren BPM (Beats per Minute) ungefähr identisch sind mit eurer Zielpulsfrequenz beim Training. So etwa zwischen 120 und 140 BPM sind optimal.

Angeblich gibt es zwei verschiedene Typen. Die einen genießen die Ruhe beim Sport und lauschen in den eigenen Körper hinein und die anderen versuchen mit Musik eben diese Körpersignale auszublenden. Wenn ihr der zweite Typ seid, dann haben wir heute eine kleine Playlist für euch, mit der ihr euch beim Workout so richtig pushen könnt.

Aber die Songs sollte auch eine positive Message mitbringen, Deathmetal ist eher suboptimal. Aber das soll jeder bitte selbst entscheiden. Wir haben da folgende Songs als Tipp für euch:

“Eye Of The Tiger” (109 BPM), Surivior

“Don’t Stop Me Now” (154 BPM), Queen

“Beat It” (139 BPM), Michael Jackson

“I Like To Move It” (123 BPM), Reel 2 Real feat. The Mad Stuntman

“Push It” (130 BPM), Salt-N-Pepa

“Rock That Body” (125 BPM), Black Eyed Peas

“Turn Around (5,4,3,2,1)” (128 BPM), Flo Rida

“Here It Goes Again” (146 BPM), O.K. Go

“Feel It” (133 BPM), Tiesto

“Pop That” (138), French Montana

Diese Blogeinträge könnten dir auch gefallen
Fitnessstudio oder Hometraining?Die Lüge hinter: zur Strandfigur in 8 Wochen!

Hinterlasse eine Antwort:

(optional)

  1. Hi, ich bleibe beim Training immer im Metal-Genre. Wenn ich Eisen bewege will ich irgendwie auch was mit Eisen im Ohr haben. Gruß Micha

    • "Wenn ich Eisen bewege will ich irgendwie auch was mit Eisen im Ohr haben." - geil! Hast du einen Lieblingssong, den du mit uns teilen möchtest?