Hartes Training funktioniert nicht im Zusammenspiel mit einer strikten Diät. Es ist zwar richtig, dass man Gewicht verliert, wenn man weniger Energie zu sich nimmt, als man verbrennt. Allerdings darf man das nicht übertreiben. Der Körper braucht Energie, die er beim Sport verbrennen kann. Das Frühstück ist und bleibt die wichtigste Mahlzeit des Tages. Was du morgens isst, hat großen Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit an diesem Tag.

Rund 30 Prozent der Deutschen frühstücken nur gelegentlich. Und ebensoviele Menschen machen nur gelegentlich Sport. Wir wollen euch #schnellfit machen und empfehlen unbedingt regelmäßig und gut zu frühstücken. Wer morgens nicht isst und dann einen halben Tag mit leerem Magen im Büro, in der Uni oder in de Schule verbringt, der isst mittags dann meist mehr und vor allem fettiger, als er sollte. Das ist nur logisch, vor allem aber ist es vermeidbar. Was morgens gegessen wird, kann über den ganzen Tag verarbeitet werden. Ein gutes Frühstück gibt Kraft und macht glücklich.

Bestenfalls besteht es aus Vollkornbrot oder Mehrkornbrot, Müsli und Obst. Ein Beispiel: Haferflocken mit Honig, dazu ein paar frische Früchte und eine Scheibe Vollkornbrot mit Marmelade. Fertig. Warum nicht was Warmes morgens. Eier sind eine sehr gute Eiweißquelle: Ein Omelette mit etwas geriebenem Gemüse ist in fünf Minuten zubereitet und gibt reichlich Energie bis zum Mittag.

Kaffee ist natürlich nicht verboten, aber vielleicht reicht ja auch mal ein halber Löffel Zucker. Auf jeden Fall gehört auch ein großes Glas Wasser auf den Frühstückstisch.

Bleibt sportlich, auch beim Frühstück! Viel Spaß beim Training,
Euer #schnellfit-Team

Diese Blogeinträge könnten dir auch gefallen
Fitnessstudio oder Hometraining?Die Lüge hinter: zur Strandfigur in 8 Wochen!

Hinterlasse eine Antwort:

(optional)

Noch keine Kommentare.