Wir versuchen euch zu einem gesünderen und fitteren Lebenswandel zu verhelfen. Wir wollen euch weder etwas verkaufen, noch wollen wir euch zwingen Sport zu treiben. Okay, manchmal mimen wir euer schlechtes Gewissen und versuchen euch einen, digitalen Arschtritt zu verpassen. Aber wir meinen es nur gut! Ehrlich.

Auf dieser Mission begegnen uns immer wieder die gleichen Ausreden und Hürden, die vermeintlich davon abhalten endlich in ein neues Leben zu starten. Sorry, wir müssen jetzt mal hart sein: es sind Ausreden. Es gibt wirklich keinen Grund gegen ein gesundes Leben. Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren hat nur Vorteile.

Unser Top 5 der häufigsten Ausreden:

1. Nichts, aber auch gar nichts funktioniert.

Du hast alles versucht. Deine Essgewohnheiten angepasst und du treibst regelmäßig Sport. Trotzdem zeigt die Waage immer die gleichen, unschönen Zahlen? Probier das:

Lösung: Wenn, das was du tust keinen Erfolg bringt, dann verändere deine Routine. Es gibt da ein Phänomen, das Fitness-Plateau. Wenn du z. B. immer die gleiche Laufrunde machst gewöhnt sich der Körper an die Routine und das wöchentliche Workout verpufft. Bau Krafttraining in deine Routine ein, mach Intervall-Trainings statt der üblichen Laufrunde. Bau‘ mehr Bewegung in deinen Alltag ein und fahr mit dem Rad zur Arbeit. Und außerdem: Schluss mit Fast-Food und verarbeiteten Lebensmittel: iss sauber und gesund.

2. Ich mache nicht gern Sport.

Wir müssen immer ein bisschen lachen, wenn wir diesen Satz hören. Ehrlich, von all den Tausenden Sportarten sagt dir keine zu? Hast du alle ausprobiert? Die gute Nachricht: du musst nicht deinen ganzen Tag mit Sport „verschwenden“ – 4 Prozent deines 24-Tages reichen völlig.

Lösung: Es muss etwas geben, dass dir Spaß bereitet: Tanzen, Schwimmen, Walken, Yoga, Volleyball, Kanufahren, das Laufband, probier was Neues. Es gibt so viele spannende Sachen, die Spaß machen. Such dir eine Sportart, die dir Freude bereitet, das ist schon die halbe Miete. Nimm dir einen Monat Zeit und probiere so viele Sportarten wie möglich, bis du deine gefunden hast.

3. Ich hab keine Zeit für Sport.

Wer hat schon Zeit? Sie ist das wertvollste gut. Arbeit, Partnerschaft, Kinder, Hobbies, Couch, Fernseher – äh, Moment. Sorry, aber wir sagen: „Bullshit“! Der Faktor Zeit ist ein Hinderniss, aber keine Ausrede. Es ist eine gern genommene Rechtfertigung für Faulheit. Als erstes, versprich‘, dass du diese Ausrede nie wieder verwendest und dann…

Lösung: Zwei Worte: Planung & Logistik! Fahr mit dem Rad zur Arbeit. Pack‘ Laufschuhe in den Kofferraum oder in einem Schrank im Büro. Druck dir den #schnellfit-Plan aus und schreib Uhrzeiten neben die Workouts. Den Zahnarzttermin kann man schließlich auch immer irgendwie unterbringen. Vier mal 30 – 40 Minuten in der Woche sind drin, auch wenn du der beschäftigste Mensch der Welt bist. Und noch ein Geheimnis hinterher. Wenn du es erstmal geschafft hast ein paar regelmäßige Termine in deinen Alltag zu integrieren, dann wird es dir eher schwer fallen NICHT zu trainieren.

4. Ich habe eine Verletzung, die mich abhält.

Viele Menschen haben Knie- oder Rückenprobleme. Mit ernsthaften Beschwerden am Knie fällt Joggen flach, klar. Aber meist ist es doch der Mangel an sportlicher Ertüchtigung, der erst zu der Verletzung geführt hat. Dennoch…

Lösung: Geh‘ zum Arzt und frage ihn welche Form von Fitness für dich möglich ist. Ärzte lieben Sport und sie lieben Patienten, die sich danach erkundigen. Walken geht eigentlich immer, ein Ergometer ist für viele Arten von Kniebeschwerden förderlich. Yoga, Plak- und andere leichte Eigengewichtsübungen helfen sehr oft bei Rückenbeschwerden, da damit die Rumpfmuskulatur gestärkt und damit der Rücken und die Wirbelsäule entlastet wird. Es gibt immer eine Lösung. Termin beim Doc machen und loslegen!

5. Mir fehlt einfach die Motivation.

Du wirst auch nicht eines Morgens aufwachen, plötzlich ein Motivationsfeuerwerk erleben und direkt in die Sportschuhe springen und loslegen. Es soll sie geben, die Menschen, aber sie sind die Minderheit. Selbst Top-Athleten müssen sich häufig immer wieder überwinden ihrem wirklich harten Trainingsplan nachzugehen.

Lösung: Wenn dir die Motivation fehlt, aber du danach suchst, dann ist das schonmal ein guter Start. Zuerst solltest dein größtes WARUM? ermitteln. Warum möchtest du Sport machen? Willst du abnehmen, in irgendeiner Sportart besser werden als dein größter Konkurrent oder willst du einfach nächsten Sommer im Bikini atemberaubend aussehen? Oder möchtest du länger leben? Vielleicht einfach mehr Energie haben? Selbstbewusster werden? Wieder gerne Klamotten kaufen? Alle diese Ziele kannst du mit regelmäßigem Sport erreichen. Such dir das, dass für dich am bedeutsamsten ist und schreib es auf einen Zettel. Diesen pinnst du dort hin, wo du ihn jeden Tag lesen musst. Und noch ein Tipp: Belüg dich einfach. Fake it till you make it. Die ersten Wochen werden hart, aber irgendwann wird es einfach. Viel einfacher. Und plötzlich ist Fitness das Natürlichste der Welt.

Leg los! Hol‘ Dir die Kraft der Disziplin.

Diese Blogeinträge könnten dir auch gefallen
Fitnessstudio oder Hometraining?Die Lüge hinter: zur Strandfigur in 8 Wochen!

Hinterlasse eine Antwort:

(optional)

Noch keine Kommentare.