„Zurück zu den Wurzeln“ ist unser Motto für eine gesunde und sportgerechte Ernährung. Dabei empfehlen wir die Ernährung auf unverarbeiteten und natürlichen Lebensmittel aufzubauen. Wir empfehlen eine Ernährung, die für uns Menschen viele zehntausend Jahre funktioniert hat: Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Eier und Fett.

Heute wollen wir uns einmal den 5 gängigsten Mythen rund um das Thema Ernährung im Sport annehmen.

Nr.1: Essen nach 18:00 Uhr macht dick

Also dieser Mythos ist unbestreitbar falsch. Ob wir Gewicht zu- oder abnehmen entscheidet allein ein Faktor: die Differenz zwischen der Menge an Energie, die wir zu uns nehmen und der Energiemenge, die wir durch Körperfunktionen und Aktivitäten verbrauchen. So ist es in südlichen Ländern zum Beispiel ganz normal erst abends um 22:00 Uhr zu essen. Und statistisch gesehen liegen diese Länder voll im Durchschnitt, was die Anzahl der übergewichtigen Menschen betrifft.

Nr.2: Margarine ist gesünder als Butter

Wir mögen die Unterteilung von Lebensmitteln in gesund und ungesund nicht besonders gern. Zucker und auch Fett sind nicht generell als ungesund zu bezeichnen. Im Gegenteil, sie sind lebensnotwendig. Es kommt auf die Art und vor allem auf die Menge an. Und zurück zur Margarine: das stimmt auch nicht. Margarine ist eine Erfindung von Napoleon als billige Alternative. Sie wird, im Gegensatz zur Butter aus pflanzlichen Fetten hergestellt. Es gibt keine wissenschaftliche Untersuchung die belegt, dass Margarine gesünder ist als Butter.

Nr.3: Fettarme Lebensmittel helfen dabei abzunehmen

Das ist ein Irrglaube. Der amerikanische Low-Fat-Trend ist irreführend. Dabei geht es hauptsächlich um das eigene Gewissen. Es geht, wie immer, um die richtige Dosis. Und Fette sind notwendig, um einen gesunden Hormonspiegel aufrecht zu halten und Vitamine richtig zu verarbeiten. Eine Ernährung ohne Fette macht den Fettab- und Muskelaufbau nahezu unmöglich.

Nr.4: Man sollte 2 Stunden nach dem Sport nichts essen

Dieser Mythos kommt aus der Erkenntnis, dass die Fettverbrennung bzw. der Stoffwechsel durch Sport besonders angeregt wird. Bei normalem Training etwa zwei Stunden, bei hochintensivem Training, wie es bei #schnellfit in den letzten Wochen jedes Programms stattfindet, auch wesentlich länger. Allein die Nahrungszufuhr stoppt diesen Prozess jedoch nicht. Der Mythos ist also ebenfalls Unsinn. Auch hier gilt: Energie rein vs. Energie raus.

Nr.5: Protein-Shakes sind wichtig für den Muskelaufbau

Sie sollen den Muskelaufbau fördern, die Leistung steigern und Fett sollen sie angeblich auch vernichten. Das ist Werbung. Ein bisschen vereinfacht gesprochen, handelt es sich bei den Shakes um Eiweiß in Pulverform. Eiweiß ist elementar, aber auch hier empfehlen wir, es in natürlicher Form zu konservieren. Rein faktisch benötigt der Mensch 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Bei extremem Training steigt der Bedarf etwa auf 1,2 Gramm. Statistisch nehmen die meisten Deutschen ohnehin mehr Eiweiß zu sich, als sie benötigen. Fleisch, Fisch, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Soja- und Milchprodukte sowie Pilze sind optimale Lieferanten für natürliches Eiweiß.

Fazit

Natürlich ist gesund. Diese fünf Mythen sind entweder Propaganda oder wissenschaftlich überholt. Wir bleiben dabei: setzt euch mit dem auseinander, was ihr zu euch nehmt und achtet darauf, möglichst viele unverarbeitete Lebensmittel zu konsumieren und meidet Fertigprodukte.

Beste Grüße,
euer #schnellfit-Team

 

Diese Blogeinträge könnten dir auch gefallen
Fitnessstudio oder Hometraining?Die Lüge hinter: zur Strandfigur in 8 Wochen!

Hinterlasse eine Antwort:

(optional)

Noch keine Kommentare.